IKEA Tradfri – Das IKEA Smart Home System

Der Name IKEA ist den Verbrauchern in Deutschland und vielen anderen Ländern gut bekannt. Er steht vor allem für günstige Möbel, die aber trotzdem formschön und praktisch sind. Seit Jahrzehnten gehört zum Beispiel das Regal „Billy“ zum Standardsortiment des Möbelriesen. IKEA spricht mit seinem frischen Image vor allem jugendliche Käufer an. Seit kurzem macht IKEA auch Firmen wie Philips oder Osram auf dem Gebiet Smart Home Konkurrenz. Das geschieht mit Produkten wie IKEA Tradfri.

Was ist IKEA Tradfri?

Tradfri ist ein smartes Beleuchtungssystem, das auch IKEA Smart Home genannt wird. Tradfri ist eine kostengünstige Alternative zu den Marktführern Philips Hue und Osram Lightify. Wie diese Systeme auch, verwendet Tradfri den ZigBee Funkstandard, um die Komponenten des Systems miteinander zu verbinden. Das bedeutet, dass IKEA Tradfri sowohl mit Amazon Echo als auch Google Home und dem Apple HomeKit gesteuert werden kann.

Zum System gehört auch eine eigene Schaltzentrale, Gateway genannt, die eine doppelte Funktion erfüllt. Zum einen stellt das Gateway eine Verbindung zu Ihrem WLAN Router her, zum anderen verknüpft sie die installierten Komponenten des Beleuchtungssystem miteinander. ZigBee wird von immer mehr Herstellern benutzt. Deswegen funktioniert Tradfri nicht nur mit den IKEA Leuchten, sondern auch mit Produkten von Fremdherstellern.

Zum Beleuchtungssystem IKEA Tradfri gehören nicht nur Lampen, sondern auch Innenleuchten für Schränke und Vitrinen, Schalt- und Bedienelemente sowie diverses Zubehör.

Zum Bedienen des Tradfri Beleuchtungssystem stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung. Wie bei klassischen Beleuchtungssystemen auch können Sie dafür die normalen Schalter und Taster benutzen. IKEA hat auch eine Fernbedienung im Angebot, die Sie allerdings gesondert bestellen müssen. Eine andere Option ist die App, die den Namen IKEA Home Smart trägt. Die dient zur Konfiguration des Beleuchtungssystems, für den Fernzugriff und zur Programmierung vieler Funktionen.

- Anzeige -
Philips Hue

Die Steuerung kann auch über Ihr Smart Home System erfolgen. Dort stehen Ihnen die entsprechende App oder der Sprachassistent zur Verfügung. Wenn IKEA Trådfri in Ihr Smart Home System integriert ist, können Sie Ihre Beleuchtung ganz bequem mit Ihrer Stimme steuern, indem Sie Alexa, Siri oder Google Assistant Anweisungen erteilen.

Wie funktioniert das Tradfri Beleuchtungssystem?

Wenn Sie noch kein Tradfri Beleuchtungssystem haben, empfiehlt es sich, ein Starterset zu kaufen. Das hat 2 Vorteile. Zum einen sparen Sie beim Preis, weil das Set günstiger ist als, wenn Sie die Produkte einzeln kaufen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Bestandteile des Sets bereits aufeinander abgestimmt sind. Das erleichtert die Einrichtung erheblich. Ein typisches Starterset enthält das Gateway, eine Fernbedienung und 2 farbige LED Lampen.

Sie müssen zunächst das Gateway an das Stromnetz anschließen und mit Ihrem WLAN Router verbinden. Letzteres ist selbstverständlich drahtlos möglich. IKEA liefert jedoch mit dem Gateway ein LAN Kabel. Erfahrungsgemäß ist es besser, dieses Kabel zu benutzen, weil es dann weniger Störungen gibt.

Zur selben Zeit laden Sie sich die IKEA Home Smart App auf Ihr Handy oder Tablet und öffnen sie. In der App erhalten Sie detaillierte Anweisungen für das Koppeln der Geräte in Ihrem Tradfri Beleuchtungssystem.

Die IKEA Home Smart App gestattet Ihnen jedoch nur begrenzte Programmierung. Die vollen Möglichkeiten schöpfen Sie aus, wenn Sie Ihre Smart Home Sprachsteuerung verwenden. Damit lässt sich Tradfri auch mit verbalen Anweisungen steuern.

Was kann IKEA Tradfri?

Sie können die Beleuchtung zu festgelegten Zeiten ein- und ausschalten. Bei Bedarf lassen sich die Lampen mit Bewegungsmeldern ausstatten. Das ist zum Beispiel im Bad oder dem Flur sinnvoll, Räume die nicht ständig genutzt werden. Der Bewegungsmelder spart nicht nur Strom, er verhindert auch, dass Sie im Dunkeln stolpern.

Am Sensor lässt sich manuell einstellen, nach welcher Zeitspanne sich die Lampe wieder ausschalten soll. Sie können zwischen 1 und 10 Minuten auswählen. Ebenfalls am Sensor kann eingestellt werden, ob die Lampe nur nachts oder auch tagsüber angehen soll.

Die Beleuchtung lässt sich dimmen. Dafür ausgelegte Lampen können die Farbe wechseln. Bei weißen Lampen können Sie die Farbtemperatur ändern und zum Beispiel neutralweißes Licht zum Arbeiten einstellen, zum Lesen jedoch warmweißes Licht auswählen, weil das die Augen nicht so belastet.

Welche Smarthome – Geräte werden unterstützt?

Neben Lampen mit verschiedenen Fassungen hat IKEA auch Bewegungsmelder, kabellose Dimmer, Schrankbeleuchtungen, Fernbedienungen, ein LED Paneel, Spotlights und anderes Zubehör im Angebot.

Zur Erhöhung der Reichweite können Sie Signalbooster einsetzen. Im Prinzip sollte es möglich sein, auch Produkte anderer Hersteller, die ebenfalls den ZigBee Funkstandard verwenden, in das Trådfri System einzubinden.

Die Vorteile des Tradfri Beleuchtungssystems

Der augenfälligste Vorteil ist der günstige Preis. Der liegt deutlich unter dem der konkurrierenden Systeme von Philips und Osram. Ein nützliches Produkt, an das andere Hersteller nicht denken, ist auch die Fernbedienung. Viele Senioren sind von einem Smartphone überfordert. Für sie ist die Fernbedienung die ideale Alternative.

Smart sind auch die Schrankleuchten, besonders wenn sie mit einem Bewegungsmelder gekoppelt sind. Wenn Sie Ihren Kleiderschrank öffnen, geht automatisch das Licht an. Das erspart Ihnen das Einschalten der Deckenbeleuchtung oder Herumsuchen im Dunkeln.

Die Nachteile des Trådfri Beleuchtungssystems

Die Programmierungsmöglichkeiten sind im Vergleich zu beispielsweise dem SmartHome-System Philips Hue eher begrenzt. Schon bei der Bestellung gibt es Schwierigkeiten, weil aus der Aufschrift auf der Packung oft nicht zu ersehen ist, um was es sich beim Inhalt handelt. Das trifft besonders auf die Lampen zu.

Mit der IKEA Home Smart App kann das Beleuchtungssystem nicht sehr komfortabel eingerichtet werden. Nur ein paar Grundfunktionen lassen sich programmieren. Lampen können nicht stufenlos gedimmt werden. Es lassen sich nur ein paar vorgegebene Szenen einrichten. Der Farbwechsel der Lampen erfolgt nicht kontinuierlich, sondern in Sprüngen.

Zusammenfassung

Das Das IKEA Smart Home System Tradfri bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-System im Vergleich zu teuren Beleuchtungssystemen.

Allerdings ist mit einigen Funktionseinschränkungen zu rechnen – Wenn man sie nicht zuvor von Hue und co. kennt, vermisst man sie aber auch nicht. Die Smartphone-App deckt die wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten und Beleuchtungsszenarien ab.

Dank des ZigBee Funkstandards ist das Lampensystem kompatibel mit anderen Systemen und auch zu Smartphone Apps und Sprachassistenten.

- Anzeige -
Philips Hue

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein