Kameras, Bewegungsmelder, Zutrittskontrolle und Tür- & Fenstersensoren

Die Polizei meldet einen Rückgang der Zahl der Wohnungseinbrüche. Das sind zwar auf den ersten Blick gute Nachrichten, für die Opfer aber nur ein schwacher Trost. Am besten ist es, wenn erst gar kein Einbruch passiert.

Dazu tragen nicht nur mechanische Maßnahmen wie einbruchshemmende Fenster und Türen bei, sondern auch elektronische Geräte, darunter Alarmanlagen. Die sind zwar relativ teuer, verhindern jedoch in vielen Fällen einen Einbruch oder erleichtern die Aufklärung, indem Fotos der Täter gemacht werden.

Auf dem Markt gibt es einige Anlagen, die Sie in Ihr Smart Home System integrieren können. Zu den besten Produkten gehören LUPUSEC Alarmanlagen.

Welchen Ruf haben LUPUSEC Alarmanlagen?

Die Firma Lupus ist ein deutsches Hightech Unternehmen mit Sitz in Landau in der Pfalz. Lupus wurde 2006 gegründet und stellt Überwachungstechnik, Sensoren, Gefahrenmelder und verwandte Produkte her. Auf diesem Gebiet gehören Lupus Produkte zu den Marktführern.

Die LUPUSEC Alarmanlagen sind besonders populär. Sie eignen sich sowohl für Privathaushalte als auch für kommerzielle Nutzer. LUPUSEC Alarmanlagen eignen sich zu Einbindung in Ihr Smart Home System.

- Anzeige -
ELV

Startersets, bestehend aus Alarmzentrale und einigen Sensoren, sind zu einem günstigen Preis erhältlich. Bei Bedarf lässt sich das System durch weitere Bauteile ergänzen.

Wie funktionieren LUPUSEC Alarmanlagen?

Herzstück der Anlagen ist die Schaltzentrale. Die Zentrale verbindet die einzelnen Sensoren und setzt die Alarmmeldung ab. Die Energieversorgung erfolgt im Normalfall mit Netzstrom. Sollte der Strom ausfallen oder von einem Einbrecher unterbrochen werden, springt ein integrierter Akku ein, der die Zentrale je nach Modell bis zu 24 Stunden lang mit Strom versorgen kann. Für den Smart Home Bereich hält Lupus 2 Systeme bereit: die Lupus-XT1 Plus und die Lupus-XT2 Plus.
Die Grundfunktionen beider Systeme sind identisch. Wird ein Sensor ausgelöst, erhalten Sie eine Mitteilung per SMS, E-Mail und Push-Benachrichtigung auf Ihr Handy. Zusätzlich kann auch eine Notrufzentrale benachrichtigt werden. Für die Installation beider Systeme ist kein Fachmann erforderlich.

Die Lupus-XT1 Plus ist das etwas kleinere System. Die Alarmanlage eignet sich für Wohnungen und Einfamilienhäuser. Bis zu 70 Sensoren werden unterstützt.

Die Lupus-XT2 Plus ist für große Häuser und kleinere Unternehmen ausgelegt. Sie unterstützt bis zu 180 Sensoren. Vor Kurzem erfolgte ein Upgrade der Firmware. Seitdem kann die Lupus-XT2 Plus auch mit der Sprachsteuerung Alexa von Amazon bedient werden. Die Zentrale XT2 Plus enthält ein eigenes Mobilfunkmodem, was die Alarmierung noch sicherer und zuverlässiger macht. Wenn Sie es wünschen, ist bei der XT2 Plus auch eine zusätzliche Alarmierung per Telefonanruf auf Ihr Handy möglich.

Optional können Sie mit dem Kauf einer LUPUSEC Alarmanlage auch einen Notfallservice buchen, der gegen eine monatliche Gebühr rund um die Uhr erreichbar ist. Bei der Standardvariante werden bis zu 5 festgelegte Telefonnummern angerufen und über den Alarm informiert. Die Anrufer können dann entscheiden, was zu unternehmen ist. In der Premium-Variante kommt der Sicherheitsdienst vorbei und sieht nach dem Rechten oder die öffentlichen Notdienste werden direkt benachrichtigt.

Was können LUPUSEC Alarmanlagen?

Das hängt davon ab, wie sie Ihre Alarmanlage konfigurieren und welche Art von Sensoren Sie verwenden. Typische Bestandteile sind beispielsweise Bewegungsmelder und Kontakte für Türen und Fenster. Die Bewegungsmelder registrieren die Körperwärme einer Person. Deswegen arbeiten sie auch bei absoluter Dunkelheit absolut zuverlässig.

Die Tür- und Fensterkontakte lösen aus, wenn überwachte Türen oder Fenster geöffnet werden. Wird ein Sensor aktiviert, werden Sie nicht nur auf Ihrem Handy benachrichtigt, vor Ort ertönt auch ein lautes akustisches Signal.

Damit werden Nachbarn aufmerksam gemacht und Einbrecher in die Flucht geschlagen. An der Hausfassade zeigt ein blinkendes Licht an, dass ein Alarm ausgelöst wurde. Zur Steuerung und Aktivierung/Deaktivierung können Sie auch eine Fernbedienung verwenden.

Die Lupus-XT2 lässt sich auch mit Alexa steuern. Experten empfehlen, aus Sicherheitsgründen für die Sprachsteuerung ein Codewort zu verwenden.

Welche Geräte werden unterstützt?

Das umfangreiche Angebot von Lupus Sensoren gestattet Ihnen, aus Ihrer LUPUSEC Alarmanlage eine Gefahrenmeldeanlage zu machen. Sie können zum Beispiel Rauchmelder oder Gasmelder (für Kohlenmonoxid) in das System integrieren. Selbst Feuchtigkeitssensoren gehören zum Angebot. Diese Sensoren lösen Alarm aus, wenn es zu einem Rohrbruch kommt, Regenwasser ins Haus eindringt oder sich der Wasserschlauch von der Waschmaschine löst.

Darüber hinaus unterstützen LUPUSEC Alarmanlagen IP Kameras aller gängigen Marken. Diese Kameras erlauben Ihnen, von unterwegs zu sehen, was bei Ihnen daheim passiert. Da die Übertragung der Signale via Internet erfolgt, spielt die Entfernung keine Rolle. Selbst wenn Sie sich auf der anderen Seite der Welt befinden, bekommen Sie mit, was in Ihrem Haus los ist und können blitzschnell reagieren.

Die Vorteile der LUPUSEC Alarmanlagen

Die Alarmanlagen schützen Sie nicht nur vor Einbrüchen, sondern auch vor einer ganzen Reihe anderer Gefahren. Alarmanlagen können einen Einbruch zwar nicht verhindern, zumindest aber den Schaden begrenzen, weil sie die Einbrecher nervös machen und schnell in die Flucht schlagen.

Eine LUPUSEC Alarmanlage lässt sich problemlos in Ihr Smart Home System integrieren. Besonders clever ist die Sprachsteuerung mit Alexa.

In Puncto Datenschutz sind LUPUSEC Alarmanlagen vorbildlich. Alle Daten werden vor Ort, im internen Speicher der Zentrale, gespeichert. Nichts wird an eine Cloud oder externe Server übermittelt.
Sprechen Sie mit Ihrer Versicherung. Da Lupus ein renommierter Hersteller von Alarmanlagen ist, erhalten Sie mit etwas Glück Rabatt auf Ihre Prämie für die Hausratsversicherung.

Die Nachteile der LUPUSEC Alarmanlagen

Der Preis ist relativ hoch. Dazu gibt es jedoch zu sagen, dass gute Systeme nun einmal nicht billig sind. Außerdem gibt es verschiedene Methoden, um diesen negativen Effekt zu mildern.

Sie beginnen mit einem Starterset und erweitern Ihre Anlage nach und nach. Sie können den Kauf auch mit Finanzierung bezahlen. Die Kosten einer guten Alarmanlage sind gering im Vergleich mit den negativen Folgen eines Einbruchs.
Lupus schreibt zwar, dass Amazon Echo unterstützt wird, von Google Home und Apple HomeKit wird aber nichts erwähnt.

- Anzeige -
ELV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein