Smarte Lautsprecher von Apple

Der Siegeszug der Smart Home Systeme schreitet ungebrochen voran. Experten schätzen, dass bis Mitte 2019 weltweit mehr als 800 Millionen Systeme ausgeliefert wurden. Bis 2023 soll die Zahl auf mehr als 1,6 Milliarden steigen!

Neben den Marktführern haben auch Unternehmen wie Samsung, Huawei, die Deutsche Telekom, ja sogar Facebook, Sprachassistenten auf den Markt gebracht oder arbeiten zumindest an deren Entwicklung. Zu den bekanntesten Geräten auf dem Markt gehören die Apple HomePod Lautsprecher.

Was sind Apple HomePod Lautsprecher?

Die Geräte sind Bestandteil des Apple HomeKits, ein System zur Steuerung von Geräten in einem Smart Home Netzwerk. Der Name Lautsprecher täuscht darüber hinweg, dass unter der eher unscheinbar anmutenden Hülle eine Menge Technik verborgen ist.

So enthält der Apple HomePod mehrere Lautsprecher, die automatisch den Raum abtasten und die Wiedergabe den spezifischen örtlichen Bedingungen anpassen, um unter allen Umständen den bestmöglichen Klang zu erreichen. Im Gehäuse des HomePods sind zudem mehrere Lautsprecher verborgen, die Sprachbefehle aufzeichnen und weiterleiten können. Ein WLAN Adapter und ein Netzkabel zur Stromversorgung sind ebenfalls mit an Bord. Auf einem Chip ist der vom iPhone bekannte Sprachassistent Siri integriert.

Der Apple HomePod ist seit Anfang Februar 2018 in den USA, Großbritannien und Australien auf dem Markt. Seit Mitte Juni 2018 ist der Smart Speaker auch in Deutschland erhältlich.

- Anzeige -
Amazon Smarthome

Einige Fakten zum Apple HomePod

Das Gerät ist wie ein Zylinder geformt, in mehreren Farben erhältlich und etwas mehr als 17 cm hoch bei einem Durchmesser von leicht über 14 cm. Sein Gewicht liegt bei ungefähr 2,5 kg. Der Hersteller Apple legte anscheinend besonderen Wert auf eine gute Klangqualität.

Unter den 3 Marktführern Amazon, Google und Apple hat der Apple HomePod (Pod heißt übrigens so viel wie Gehäuse oder Hülle) den besten Klang. Das ist erstaunlich, angesichts der relativ geringen Größe. Für diesen guten Klang sorgen 7 Hochtöner-Lautsprecher und ein 10 cm großer Tieftöner, die im Gehäuse verbaut sind.

Für die exakte Spracherkennung sind 6 Mikrofone verantwortlich, die Geräusche aus allen Richtungen aufzeichnen können. Der HomePod lässt sich mit einem zweiten HomePod koppeln und gibt dann Musik im Stereosound mit eindrucksvoll kräftigen Bässen wieder.

Einrichtung und Bedienung

Das Einrichten Ihres Apple HomePods ist denkbar einfach. Sie müssen sich nur das Apple HomeKit auf Ihr iPhone oder Ihren iPad laden. Diese App ist das zentrale Steuerelement des Apple Smart Home Systems. Zur Inbetriebnahme müssen Sie lediglich dafür sorgen, dass Ihr iPhone über ihr WLAN Netzwerk mit dem Internet verbunden ist.

Dann genügt es, wenn Sie den HomePod an das Stromnetz anschließen. Das HomeKit verbindet den HomePod selbständig mit Ihrem WLAN Router. Die Bedienung des HomePods kann auf verschiedene Weisen erfolgen: manuell, über die App HomeKit und per Siri Sprachassistent.

Manuelle Bedienung

Die Bedienelemente befinden sich auf der Oberseite des Lautsprechers. Dort zeigt Ihnen beispielsweise ein LED Display an, was Siri gerade macht, ob er im Standby Modus wartet, eine Anfrage bearbeitet oder gerade antwortet.

Auch der Schalter zum Deaktivieren der Mikrofone befindet sich am Gehäuse. Die Lautstärke können Sie ebenfalls durch Berühren der Oberseite regulieren. Die manuellen Bedienelemente haben jedoch nur eine untergeordnete Bedeutung und wird in der Praxis nur selten benutzt.

Steuerung per App

Die HomeKit App ist für die Steuerung viel wichtiger, vor allem weil sie für das Einrichten und das Programmieren neuer Fähigkeiten benötigt wird. Hier hat sich Apple etwas für sehschwache und blinde Benutzer einfallen lassen. Mit der Funktion VoiceOver können Sie sich die Einstellungen der App vorlesen lassen und dadurch den Sprachassistenten Siri ohne fremde Hilfe konfigurieren und verwalten.

Mit der HomeKit App können Sie den Funktionsumfang erweitern und kleine automatische Programme erstellen. Wenn Sie beispielsweise die Haustür von außen öffnen, schaltet sich das Licht ein und der Google HomePod spielt Musik Ihrer Geschmacksrichtung.

Steuerung per Siri Sprachassistent

Der integrierte Sprachassistent wird durch die Phrase „Hey Siri“ aus seinem Standby-Schlummer gerissen und ist dienstbereit. Er kann zum Beispiel Musik aus der iTunes Mediathek des verbundenen iPhones Titel abspielen oder Songs von Apple Musik streamen, vorausgesetzt, Sie haben ein Abo abgeschlossen.

Von ausgewählten Quellen aus dem Internet hören Sie Nachrichten und Wetterbericht. Sie können auch die Sprache ändern und Siri Englisch sprechen lassen. Das eignet sich gut zum Lernen der Sprache. Außerdem bietet Siri auf Englisch mehr Funktionen.

Was kann der Apple HomePod Lautsprecher?

Hier zeigen sich im Vergleich zu anderen Herstellern deutliche Einschränkungen. Es ist beispielsweise nicht möglich, auf anderen Geräten gespeicherte Musik wiederzugeben. Auch beim Online-Radio stehen nur wenige Stationen zur Verfügung. Wollen Sie Ihren Fernseher mit Siri steuern, benötigen Sie dafür eine Apple TV Set Top Box. Für andere Geräte sind Funkadapter erforderlich. Im Grunde genommen hängt es von Ihnen ab, welche Geräte Sie in Ihr Apple Smart Home Netzwerk einbinden wollen.

Die Vorteile

Der Apple HomePod hat einen sehr guten Klang, auch unter ungünstigen Raumverhältnissen. Die eingebauten Mikrofone sind empfindlich und reagieren sogar auf Sprachbefehle aus dem Nebenraum.
Der Apple HomePod kann auch durch Blinde und Sehschwache bedient werden.

Die Nachteile

Der Apple HomePod ist nur mit wenigen Geräten kompatibel. Die zur Steuerung und Programmierung zwingend erforderliche App HomeKit gibt es nicht für Android Smartphones. Dienste von Drittanbietern sind nicht zugänglich.

Apple Produkte sind teuer. Wer ein Apple Smart Home System aufbauen will, braucht ein großes Budget. Da ist der exzellente Klang des HomePods ein schwacher Trost. Schließlich legen sich Verbraucher ein Smart Home System nicht wegen des guten Klangs des Lautsprechers zu.

- Anzeige -
ELV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein